Förderwege

BILDUNGSPRÄMIE DES BUNDES

Förderung für berufsbezogene Weiterbildung

Um Erwerbstätigen mit geringerem Einkommen die Teilhabe am Lebenslangen Lernen zu erleichtern, fördert die Bundesregierung gemeinsam mit dem Europäischen Sozialfonds mit der „Bildungsprämie“ individuelle berufsbezogene Weiterbildung. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss – für die aktuelle oder eine geplante neue Tätigkeit. Individuell heißt, dass es um die persönlichen Bildungsinteressen geht – unabhängig von den Interessen des Arbeitgebers.

Zielgruppen der Förderung

  • Beschäftigte, die mindestens 15 Stunde pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro als gemeinsam Veranlage) verfügen

Voraussetzungen

Einen Prämiengutschein können Sie nur einsetzen, wenn

  • Sie die Maßnahme noch nicht begonnen haben,
  • Sie Ihren Eigenanteil noch nicht bezahlt haben,
  • Ihre Rechnung noch nicht ausgestellt wurde,
  • der Prämiengutschein noch gültig ist (sechs Monate ab Ausstellungsdatum)

Art und Höhe der Förderung

Für die Förderung stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: der Prämiengutschein und der Spargutschein („Weiterbildungssparen“). Die beiden Gutscheine können miteinander kombiniert werden.
  • Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Weiterbildungskosten, maximal 500 Euro.

Beschäftigte können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten.

  • Der Spargutschein ermöglicht die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.

Den Spargutschein kann nutzen, wer über ein gefördertes Ansparguthaben nach dem Vermögensbildungsgesetz verfügt.

Wie es geht

In einem persönlichen Gespräch können sich Interessierte in einer Bildungsberatungsstelle informieren und beraten lassen, z. B. bei der Regionalagentur NiederRhein. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Beraterinnen und Berater, welche Weiterbildung Sie Ihrem beruflichen Ziel näher bringt und mit der Bildungsprämie gefördert werden kann. Am Ende des Beratungsgespräches erhalten Sie den Prämien- oder Spargutschein.

Zur Beantragung einer Bildungsprämie in einer Bildungsberatungsstelle benötigen Sie

  • einen gültigen Personalausweis
  • einen Beschäftigungsnachweis und
  • einen Einkommensteuerbescheid für das letzte oder vorletzte Jahr

Was Sie noch wissen sollten: Beratung zur Beruflichen Entwicklung

Für eine vertiefte Beratung steht ein weiteres ESF-gefördertes Angebot bereit, die Beratung zur Beruflichen Entwicklung. Interessierte erhalten hier eine kostenlose Beratung, die bis zu neun Beratungsstunden umfassen kann.

bildungspraemie

Auf einen Blick

Was – Förderangebot
Individuelle berufsbezogene Weiterbildung

Wer – Förderberechtigte
Beschäftigte mit geringerem Einkommen

Wieviel – Art und Höhe der Förderung
Zuschuss, 50 % der Weiterbildungskosten, max. 500 €

Weitere Informationen im Internet

Informieren Sie sich bei einer individuellen und kostenlosen Beratung zur Bildungsprämie des Bundes!

Ihr Kontakt

Schillings_K

Dipl.-Kff. Karin Schillings 
Telefon: 0203 283-2249
k.schillings@regionalagentur-niederrhein.de

Leifeld_J

Jürgen Leifeld
Telefon: 0203 283-2893
j.leifeld@regionalagentur-niederrhein.de