Förderwege

POTENTIALBERATUNG NRW

Wettbewerbsfähig bleiben mit der Potentialberatung – Betriebe und Beschäftigte profitieren

Der wirtschaftliche Wandel verlangt von Betrieben und ihren Beschäftigten ein hohes Maß an Flexibilität und Entwicklungsbereitschaft. Um Potentiale besser auszuschöpfen und konkurrenzfähig zu bleiben, leistet die Landesregierung schnelle und unbürokratische Hilfe: Die Potentialberatung ist ein bewährtes Förderangebot in Nordrhein-Westfalen und unterstützt – mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – Unternehmen und ihre Beschäftigten, Potentiale zu erkennen und betriebliche Lösungen zu finden.

Zielgruppen der Förderung

Betriebe mit Arbeitsstätten in Nordrhein-Westfalen

Voraussetzungen

Die Potentialberatung setzt auf Teamarbeit und schließt immer die Beteiligung der Beschäftigten mit ein. Schließlich sind Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Belegschaft wichtiges Betriebskapital. Für eine Potentialberatung können Unternehmen ihren Berater oder ihre Beraterin frei wählen. Informationen und Beratung erhalten Unternehmen bei den landesweit rund 100 Beratungsstellen – beispielsweise Regionalagenturen, Kammern und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung.

• Datenbank hilft bei der Suche nach Beratungsunternehmen

Art und Höhe der Förderung

Bezuschusst werden 50 Prozent der notwendigen Ausgaben für Beratungstage – bis maximal 500 Euro pro Beratungstag. In Anspruch genommen werden können maximal 10 Beratungstage.

Die Potentialberatung findet in der Regel im Betrieb statt und orientiert sich am betrieblichen Bedarf. Jede Beratung wird mit einem Handlungsplan dokumentiert und bilanziert.

Wie es geht: BETRIEBSSPEZIFISCHE LÖSUNGEN FINDEN

Mit Hilfe der Potentialberatung können Betriebe entlang von fünf zentralen Themenbereichen beteiligungsorientiert ihre Stärken und Schwächen ermitteln sowie betriebsspezifische Lösungen erarbeiten:

  • Arbeitsorganisation
    Z. B. Gestaltung und Steuerung von Strukturen und Prozessen im Betrieb, Einsatz optimierter Arbeitszeitmodelle, interne / externe Kommunikation und Kooperation, Einführung innovativer Verfahren zur Orientierung auf neue Märkte, Produkte, Dienstleistungen oder Kunden.
  • Kompetenzentwicklung und Qualifizierungsberatung
    Z. B. Personalentwicklung, Qualifizierungsberatung, Stärkung der Ausbildungsfähigkeit, Innovationen durch kompetente Beschäftigte.
  • Demografischer Wandel
    Z. B. Wissensmanagement, altersgerechte Arbeitsorganisation, Arbeitszeit, damit (insbesondere ältere) Beschäftigte ihre Arbeit lange und gesund ausüben können.
  • Digitalisierung
    Gestaltung von Arbeit und Technik.
  • Gesundheit
    Z. B. Einführung eines nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagements und Work-Life-Balance.

Ausgewiesene Beratungsstellen informieren zum Einstieg in die Potentialberatung:

Informationen und Beratung erhalten Unternehmen bei den landesweit eingerichteten Beratungsstellen – beispielsweise Regionalagenturen, Kammern und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung. Sind Ziele, Inhalte und Umfang der Potentialberatung geklärt, erhält der Betrieb einen „Beratungsscheck“, der eine schnelle und unbürokratische Umsetzung der Potentialberatung ermöglicht.

Was Sie noch wissen sollten

Auf einen Blick

Wer – Förderberechtigte
Kleine und mittelständische Unternehmen in NRW

Was – Förderangebot
Wettbewerbsfähigkeit steigern

Wieviel – Art und Höhe der Förderung
Zuschuss: 50 % der Beratungskosten, max. 500 € / je Beratungstag, max. 10 Beratungstage

Weitere Informationen im Internet

Ihr Kontakt

Schillings_K

Dipl.-Kff. Karin Schillings 
Telefon: 0203 283-2249
k.schillings@regionalagentur-niederrhein.de

Rose_U

Dipl.-Betriebswirt Ulrich Rose
(Kreis Wesel und Kreis Kleve) 

Telefon: 02841 9999-6969 
u.rose@regionalagentur-niederrhein.de